Das Küchen-Team

100
In der Küche sind die Mit­ar­bei­ter schon seit eini­gen Jah­ren in unse­rem Hau­se beschäf­tigt und spä­tes­tens, wenn gegen 7:00 Uhr der Duft von fri­schem Kaf­fee in unse­re Nase dringt, wis­sen wir, dass sie vor Ort sind: Unser Küchen­team!

Wenn vie­le noch fried­lich schla­fen, sind unse­re Mit­ar­bei­te­rin­nen in der Küche schon seit 6:00 Uhr mor­gens aktiv, um für unse­re klei­nen Pati­en­ten und deren Eltern recht­zei­tig das Früh­stück zu rich­ten. Wäh­rend alle das Früh­stück genie­ßen, läuft die Vor­be­rei­tung des Mit­tag­essens auf Hoch­tou­ren. Gleich­zei­tig wird noch kur­zer­hand ein Buf­fet für die Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung auf­ge­baut und die leib­li­che Ver­sor­gung für ein Mee­ting sicher­ge­stellt. Bestel­lun­gen wer­den auf­ge­ge­ben, ange­nom­me­ne Waren kon­trol­liert und ver­staut.

Ab 11:15 Uhr beginnt die Essen­aus­ga­be für die Sta­tio­nen. Anschlie­ßend ist oft schon von wei­tem eine Schlan­ge vor dem Spei­se­raum zu ent­de­cken, wenn Eltern und Gäs­te gedul­dig vor der Essen­aus­ga­be war­ten und sich ihr Tel­ler­ge­richt ser­vie­ren las­sen. Es duf­tet köst­lich, Ruhe kehrt ein und die Essens­teil­neh­mer genie­ßen sicht­lich ihre Pau­se.

Bevor um 13:30 Uhr die Küche geschlos­sen wird, ist noch das Geschirr zu rei­ni­gen, die Küche zu put­zen, die Abfäl­le zu ent­sor­gen und die Doku­men­ta­ti­on zu füh­ren. Tem­pe­ra­tur­lis­ten, Rei­ni­gungs­lis­ten und Hygie­ne­plä­ne sind aus­zu­fül­len.

Recht­zei­tig zum Abend ist die Küche ab 15:30 Uhr wie­der besetzt. Das Abend­brot für Sta­tio­nen und die Eltern wird vor­be­rei­tet, an die schwei­ne­fleisch­freie Kost ist zu den­ken und die Diä­ten müs­sen natür­lich auch berück­sich­tigt wer­den. Und dann noch – die Doku­men­ta­ti­on. Arbei­ten die nicht doku­men­tiert sind, gel­ten bei Über­prü­fun­gen des Amtes für Lebens­mit­tel­si­cher­heit oder der Hygie­ne­be­auf­trag­ten als nicht durch­ge­führt.

Um 19:30 Uhr ist alles wie­der an sei­nem Platz, die Roll­lä­den wer­den geschlos­sen und der Fei­er­abend kann begin­nen

Immer mehr Zeit nimmt die Zube­rei­tung von spe­zi­el­len Kost­for­men ein. Neben vege­ta­ri­scher und schwei­ne­fleisch­frei­er sowie lak­to­se- und milch­frei­er Kost, haben eini­ge Kin­der ganz spe­zi­el­le Lebens­mit­te­lun­ver­träg­lich­kei­ten, die berück­sich­tigt wer­den müs­sen.

Wenn auch Sie oder Ihr Kind eine Lebens­mit­te­lun­ver­träg­lich­keit oder All­er­gie haben, tei­len Sie dies bit­te im Anmel­de­for­mu­lar mit und den­ken an die Beschei­ni­gung Ihres Arz­tes. So kön­nen wir uns spe­zi­ell auf Ihre Kost­form vor­be­rei­ten.

Das Rei­ni­gungs-Team

100
Auch im Ser­vice-Team Rei­ni­gung sind eini­ge Mit­ar­bei­ter schon über vie­le Jah­re bei uns beschäf­tigt. Wenn vie­le von uns noch fried­lich schla­fen, sind sie schon teil­wei­se seit 3:30 Uhr mor­gens aktiv. Sie erle­di­gen die Arbei­ten, die nur wahr­ge­nom­men wer­den, wenn sie nicht gemacht sind. Sie rei­ni­gen das gesam­te Haus tag­ein und tag­aus und wenn die Müt­ter und Väter nach einer lan­gen anstren­gen­den Rei­se end­lich im Kin­der­zen­trum ange­kom­men sind, kön­nen sie sich auf die erle­dig­ten Arbei­ten freu­en.
Zum Bei­spiel auf die frisch gewa­sche­nen und bezo­ge­nen Bet­ten und die lie­be­voll her­ge­rich­te­ten Zim­mer. Je nach Jah­res­zeit hän­gen Oster­ei­er an den Sträu­chern oder ste­hen herr­lich geschmück­te Tan­nen­bäu­me auf den Flu­ren, wel­che von den Kin­dern mit leuch­ten­den Augen ange­schaut wer­den.

Was auch hier auf kei­nen Fall ver­ges­sen wer­den darf, bei all der Arbeit, ist die Doku­men­ta­ti­on, denn Arbei­ten, die nicht doku­men­tiert sind, gel­ten bei Über­prü­fun­gen des Amtes für Lebens­mit­tel­si­cher­heit oder der Hygie­ne­be­auf­trag­ten, als nicht durch­ge­führt.