Der FÖRDERKREIS Vorstand

100
Als anerkanntes Fachkrankenhaus wird das Kinderzentrum vom Land Schleswig – Holstein unterstützt. Die Krankenkassen finanzieren ambulante und stationäre Behandlungen. Damit ist das Notwendigste abgesichert - aber eben nur das Notwendigste. Es bleiben Bereiche, für deren Finanzierung sich niemand so recht zuständig fühlt: Hilfsmittel und Spielzeuge, Diagnose – und Behandlungsgeräte, Einrichtungen, Fachbibliothek, Veranstaltungen für Kinder und Eltern und vieles andere.

Von Anfang an gab es Außenstehende, die sich mit verantwortlich fühlten, halfen und spendeten. 1982 schlossen sie sich zusammen und gründeten einen Verein: „ Förderkreis Kinderzentrum Pelzerhaken e.V. „ der auch gleich als gemeinnützig anerkannt wurde. Nach der damals beschlossenen Satzung hat er die Aufgabe, das Kinderzentrum zu unterstützen und zu fördern durch finanzielle Zuwendungen, ehrenamtliche Tätigkeit und Öffentlichkeitsarbeit.

Im Vergleich zu manchen Vereinen in der Region ist der Kreis recht klein und seine Mitgliederzahl bewegt sich um die 90. Dennoch konnte er in den letzten Jahren einiges ermöglichen: die Einrichtung von Spielbereichen und eines heilpädagogischen Werkraumes, Ergänzung der Fachbibliothek, Druck eines Elternratgebers, Errichtung eines Fahrradständers und anderes mehr. Für Kinder, Eltern und Betreuungskräfte wurden Theaterbesuche etc. ermöglicht. Seit Jahren betreut ein Mitglied regelmäßig die Bibliothek. Bei Gesundheitstagen und der Gogenkrogmesse wurde über die Arbeit in Pelzerhaken informiert.

Die Mittel zur Finanzierung kommen u.a. aus Mitgliedsbeiträgen in freiwilliger Höhe; das reicht vom Mindestbeitrag von 24 Euro bis mehrere hundert Euro im Jahr. Gelegentlich kommen auf Veranlassung der Gerichte Bußgelder Straffälliger dazu. Und immer wieder gibt es auch Spenden, z.B. anläßlich von Verabschiedungen, Geburtstagen oder Beerdigungen. Seit 2 Jahren erhöhen auch die kleinen blauen Spendenschweine, die in einigen Geschäften stehen, das Budget.

Es gibt eine große Zahl von anderen sozialen oder kulturellen Projekten, bei denen sich Mitbürger/innen engagieren können, aber natürlich freut sich auch der Förderkreis über jede Zuwendung oder neue Mitgliedschaft, die letztlich ja den betroffenen Kindern und ihren Familien zugutekommt.